ProjektDesigncampus Staatliche Berufsfachschule und Fachschule für Produktdesign Selb
OrtSelb
ArchitektHASCHER JEHLE Architektur, Berlin
BauherrLandkreis Wunsiedel
WB4. Preis, 2021
BGF5.079 qm

Die Entwicklung des Design Campus Selb geht einher mit der Arrondierung der rückgebauten Industriebrache, der hier traditionell ansässig gewesenen Porzellanindustrie und ist somit auch Sinnbild des strukturellen Wandels. Es entsteht ein Campus im Grünen, der identitätsstiftend die Zukunftsthemen Technologie, Mobilität und Design vereint und symbolisiert – nicht der Solitär, sondern das Ensemble bestimmt das Bild. Es entsteht ein Ensemble charakteristischer Einzelbauten auf dem Campus, das durch die orthogonale Ordnungsstruktur und den verbindenden grünen Campus sowie den einfassenden Baum- und Pflanzgürtel bestimmt wird.
Die Designschule gliedert sich in drei ineinanderfließende Zonen. Die hohen Studios im Norden, das vermittelnde und verknüpfende Foyer mit den zentralen Einrichtungen in der Mitte und im Süden die niedrigeren Werkstätten und Digital-Studios. Über allen drei Bereichen ragen die gestaltprägenden Nordlicht-Sheddächer auf, die für gleichmäßiges Tageslicht sorgen und eine Signatur der Designschule darstellen. Optimale Arbeitsbedingungen für die Designschule, die dem stetigen Wandel von Technologie und Zeitströmen unterworfen ist, werden durch eine Kombination aus guter Tageslichtversorgung und maximaler Nutzungsflexibilität erreicht. Die aneinandergrenzenden Flächen der Studios sind multifunktional und lassen sich durch große torartige Öffnungen untereinander und mit dem Foyer zu einem großen Raumverbund zusammenschließen. So entsteht eine offene Lern- und Lehrlandschaft, die Austausch und Kommunikation zum Inhalt hat. Innen- und Außenflächen werden durch großzügige Verglasungen verbunden und bilden insbesondere im zentralen Beriech eine Funktionseinheit mit dem Designhof, der sowohl für Produktpräsentationen als auch als Ergänzung der Pausenflächen mit hoher Aufenthaltsqualität hervorragend geeignet ist.